Gewässerschutz & Wasserwirtschaft

Zinkhütte - Mülheim an der Ruhr - "Ehemalige Zinkhütte Eppighofen" in Mülheim an der Ruhr - Grundwassermonitoring im Anschluss an die Sanierung

Auftraggeber: Stadt Mülheim an der Ruhr

Grund der Untersuchungen sind die am Standort "Ehemalige Zinkhütte Eppinghofen" vorhandenen Produktionsrückstände und Aschen, die mit Schwermetallen – insbesondere Arsen, Blei, Cadmium und Zink – belastet sind. Die im Sanierungsplan festgelegten Maßnahmen zur Bodensanierung wurden im Jahr 2004 begonnen und im Januar 2007 abgeschlossen. Die Sanierungskonzeption sieht zudem eine Überwachung des Grundwassers in definierten Intervallen vor. Bei mehrfacher Überschreitung von festgelegten, maximal tolerierbaren Schadstofffrachten, sind gemäß Sanierungsplan Maßnahmen in Form einer hydraulischen Sanierung hinzuzuziehen.

Es erfolgte eine Grundwasser-Probennahme mit anschließender Analytik an 24 ausgewählten Messstellen. Weitere 24 Messstellen wurden zur Grundwasserstandsmessung herangezogen, um aus den Ergebnissen einen Grundwassergleichenplan zum Stichtag zu erstellen. Das Monitoring umfasste die Bewertung der Analytikergebnisse hinsichtlich der Gehalte sowie der Veränderungen und Ableitung evtl. notwendiger weiterer Maßnahmen. Darüber hinaus wurden Isolinienpläne zur Darstellung der Schadstoffverbreitung konstruiert. Aus den Ergebnissen wurden die Schadstofffrachten berechnet und den zuvor festgelegten maximal tolerierbaren Frachten gegenübergestellt. Bei Überschreitung der Toleranzwerte wurden stufenweise festgelegte Maßnahmen ausgelöst. Wie in den Jahren 2000-2004, 2008 und 2012 wurden auch in 2013 die erforderlichen Arbeiten zur Überwachung des Grundwassers am sanierten Standort "Ehemalige Zinkhütte Eppinghofen" durchgeführt.

Bearbeitungszeitraum: 2012 - 2014

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok