Bodenschutz

BBB-Freileitungsmasten - Bodenkundliche Baubegleitung beim Rückbau und Neubau von Freileitungsmasten

Auftraggeber: diverse (s.u.)

Für den Neubau von Masten sind neben der Errichtung des Freileitungsmastes auch Tiefbaumaßnahmen zur Herrichtung der neuen Fundamente erforderlich. Dabei ist neben dem Rückbau der bestehenden Masten auch der Rückbau von deren Fundamenten mit entsprechenden Tiefbaumaßnahmen durchzuführen. Im Zuge dieser Baumaßnahmen werden hierzu Bereiche der Baustellen mit Baufahrzeugen und/oder Maschinen befahren sowie Bodenbewegungen durchgeführt. Insbesondere durch unsachgemäßes Befahren (z. B. bei zu feuchtem Boden oder mit zu hoher Radlast) können schädliche Bodenverdichtungen und nachteilige Veränderungen des Bodengefüges hervorgerufen werden. Des Weiteren können durch unsachgemäßen Umgang mit Bodenmaterial bei Tiefbaumaßnahmen Verschlämmungen und Vermischungen von Bodenhorizonten entstehen.

Vor diesem Hintergrund führt die IFUA-Projekt-GmbH für unterschiedliche Neubau- und/oder Rückbauprojekte von Hochspannungsfreileitungen bzw. Kabelneubaumaßnahmen bodenkundliche Baubegleitungen durch. Dazu ist im ersten Bearbeitungsschritt i.d.R. die Erarbeitung eines Bodenschutzkonzeptes mit Blick auf die Boden- und Standortverhältnisse unter Berücksichtigung der entsprechenden Baumaßnahmen zu erstellen. Ziel des Bodenschutzkonzeptes ist es, nachteilige Beeinträchtigungen der Bodenfunktionen durch Bodenverdichtungen, Bodenverschlämmungen oder durch Vermischung von Bodenhorizonten zu vermeiden bzw. diese zu reduzieren, denn Veränderungen des Bodengefüges können sich negativ auf den Wasser- und Lufthaushalt des Bodens auswirken. Die Folge sind beispielsweise eine nachteilige Beeinflussung der Ertragsfähigkeit für die Landwirtschaft und des Bodens als Ausgleichskörper im Wasserhaushalt.
Im Bodenschutzkonzept werden die folgenden Punkte berücksichtigt und bewertet sowie entsprechende Bodenschutzmaßnahmen hierfür abgeleitet:

  • Schutz vor Bodenverdichtungen und Veränderungen des Bodengefüges
  • Schutz vor Erosion und Verschlämmungen
  • Schutz vor Bodenvermischungen
  • Schutz vor stofflichen Belastungen
  • Ausweisung schutzwürdiger Böden

Teilweise wird hierzu im Vorfeld der Baumaßnahmen eine Bestandsaufnahme der Bodenverhältnisse durch Bodenkartierungen gemäß bodenkundlicher Kartieranleitung (KA) durchgeführt.

Im Vorfeld der Baumaßnahmen erfolgt die Einweisung des Baustellenpersonals (gemäß des erstellten Bodenschutzkonzeptes) mit Erläuterungen der Bodenschutzmaßnahmen. Diese werden vorab in einem Merkblatt zusammengestellt, das dem Baustellenpersonal bei der Einweisung ausgehändigt wird. Die Einhaltung der Bodenschutzmaßnahmen wird im Rahmen von regelmäßigen Baustellenbegehungen überprüft. 

Zur Wahrung der Belange des Bodenschutzes im Rahmen des Baufortschrittes erfolgt eine regelmäßige Teilnahme an Baubesprechungen.

Projekte und Auftraggeber:

  • Neubau der 110-/380-kV-Hochstspannungsfreileitung
    Weißenthurm – Sechtem (Amprion GmbH)
  • Neubau 110-/380-kV-Hochspannungsfreileitung Kriftel-Pkt. Eschborn (Amprion GmbH)
  • Ersatzneubau der Hochspannungsfreileitung im Abschnitt Genna-Pkt. Ochsenkopf (Westnetz GmbH)
  • Neubau der 380-kV-Höchstspannungsfreileitung Rommerskirchen – Sechtem (Westnetz GmbH)
  • Neubau der 380-kV- Höchstspannungsfreileitung im Abschnitt von UA Kruckel bis UA Garenfeld (Amprion GmbH)
  • Ersatzneubau der 110-kV-Hochspannungsfreileitung Wehrendorf - Pkt. Heithöfen (Westnetz GmbH)
  • Neubau 110-kV-Leitung Lüstringen-Baumstraße (Westnetz GmbH)
  • Erneuerung der 110-kV-Leitungsverbindung zwischen UA Dülken und Pkt. Speick West (Westnetz GmbH)
  • Neubau 110-kV-Hochspannungsfreileitung Westerkappeln – Lüstringen im Abschnitt Nahne Ost – Lüstringen (Westnetz GmbH)
  • Errichtung der Kabelanlage in Wallenhorst (Westnetz GmbH)
  • Anbindung der Umspannanlage Sieburg an das 380-kV-Höchstspannungsnetz (Amprion GmbH)
  • Neubau einer 110-/380-kV-Höchstspannungsfreileitung zwischen Pkt. Zeilsheim Süd – FWH Süd / Zu- und Umbeseilung auf der bestehenden 380-kV-Höchstspannungsfreileitung Bl. 4128 (Amprion GmbH)
  • Änderung der 110-/220-kV-Höchstspannungsfreileitung Hamborn – Karnap Bl. 2316 / Errichtung einer Erdkabelanlage (Amprion GmbH)

Bearbeitungszeitraum: ab 2013

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.