Deponiestandorte

Kohleschlammhalde - Gefährdungsabschätzung, Sanierungsuntersuchung und Planung der Sanierung der Kohleschlammhalde Burania in Büren

Auftraggeber: Kreis Paderborn (in Zusammenarbeit mit pbo, Aachen)

In einem offen gelassen Kalksteinbruch wurden Ende der 1970er Jahre ca. 60.000 t Kohleschlamm abgelagert, der mit PAK, Cyaniden und Schwermetallen verunreinigt ist.

Im Rahmen der Gefährdungsabschätzung wurde eine Gefahr für das Grundwasser festgestellt. In der anschließenden Sanierungsuntersuchung wurden die geeigneten Maßnahmenvarianten und ihre technische Umsetzung dargelegt, eine Kostenvergleichsrechnung durchgeführt und ein Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan (SiGe-Plan) aufgestellt. Für die letztlich als vorzugswürdig erkannte Sanierungsvariante "Abdichtung der Halde" wurde eine Bilanzierung des Wasserhaushaltes verschieden ausgelegter Oberflächenabdichtungssysteme durchgeführt und auf dieser Grundlage der Sanierungsplan aufgestellt.

Bearbeitungszeitraum: 2001 - 2007

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok