Forschung & Entwicklung

DIN 19738 - Methode in der Anwendung - Untersuchungen zur Resorptionsverfügbarkeit von Schadstoffen zur Aktualisierung der DIN 19738 und Fortschreibung des Anhangs 1 der BBodSchV

Auftraggeber: Umweltbundesamt, Dessau;
in Zusammenarbeit mit Fraunhofer IME und Umwelt Projekt Consult UPC, Dr. Küchler, Berlin

Überschreitungen von Prüfwerten erfordern grundsätzlich eine einzelfall-bezogene Prüfung. Diese, so ist in § 9 Abs. 1 des BBodSchG ausgeführt, soll "insbesondere Art und Konzentration der Schadstoffe, die Möglichkeit ihrer Ausbreitung in die Umwelt und ihrer Aufnahme durch Menschen, Tiere und Pflanzen sowie die Nutzung des Grundstücks nach § 4 Abs. 4 ... berücksichtigen". Zur Beantwortung der Frage nach den mobilen oder mobilisierbaren Schadstoffanteilen aus verschlucktem Boden (orale Aufnahme) ist im Hinblick auf den Wirkungspfad Boden-Mensch ein Verfahren zur Ermittlung der Resorptionsverfügbarkeit entwickelt und normiert worden: DIN 19738 (2004-07). Dieses ist für diejenigen Parameter von Bedeutung, bei denen die orale Aufnahme entscheidend für die Festlegung des Prüfwertes ist.

Im Rahmen des Forschungsvorhabens war zunächst zu prüfen, welche Erfahrungen mit diesem Verfahren in der praktischen Anwendung bislang vorliegen. Im nächsten Schritt sollten durch die Auswertung vorhandener Untersuchungen und die Überprüfung der Robustheit des Verfahrens sowie mithilfe einer Ringuntersuchung das Verfahren validiert und optimiert werden. Ziel ist, die gewonnenen Erkenntnisse in die Aktualisierung der bestehenden DIN 19738 einfließen zu lassen und in der Novellierung der BBodSchV zu berücksichtigen.

Datenrecherchen und –auswertungen (FKZ 360 13 018):

Zur Umsetzung der Anforderungen wurden zunächst Fallbeispiele für die Anwendung der DIN 19738 (2004-07) recherchiert und ausgewertet, mit dem Ziel, Schwer- und Schwachpunkte des Verfahrens bei dessen praktischer Anwendung aus gutachterlicher Sicht zu erkennen und zu beschreiben. Dazu wurden insgesamt mehr als 2000 Datensätze ausgewertet, die sowohl im Rahmen von weiteren Sachverhaltsermittlungen nach BBodSchV, als auch zur Charakterisierung großflächiger, gebietsbezogener Belastungen oder im Rahmen von Forschungsvorhaben erhoben wurden. Mit Hilfe von Befragungen akkreditierter Laboratorien wurden Schwachpunkte des Analyseverfahrens eruiert und Vorschläge zur Formulierung der Fragen zur Überprüfung der Robustheit und Aktualisierung der DIN 19738 erarbeitet.

Robustheitsuntersuchungen (FKZ 3712 74 228):

Im Rahmen von Robustheitsuntersuchungen wurde der Einfluss wesentlicher Verfahrensparameter auf die Resorptionsverfügbarkeit durch experimentelle Untersuchungen überprüft und bewertet. Damit wurde das Ziel verfolgt, die Vorgaben der Norm anzupassen, zu präzisieren und zu modifizieren, um verlässliche Ergebnisse zu bekommen. Die Bearbeitung des Projektes inklusive der Auswahl zu betrachtender Verfahrens-parameter und Schadstoffe erfolgte in enger Abstimmung mit dem zuständigen DIN Arbeitskreis Bioverfügbarkeit (NA 119-01-02-02-01). Aufgrund des besonderen Interesses der Bundesländer wurde auch der Frage nachgegangen, inwieweit das in Böden mit Hintergrundbelastung vorkommende Benzo(a)pyren resorptionsverfügbar ist. Die Ergebnisse dieses Arbeitsschrittes sind als UBA/Texte 15/2016 online unter: https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/untersuchungen-zur-resorptionsverfuegbarkeit-von veröffentlicht.

Validierungsringversuch (FKZ 3714 71 217 0):

Nach Identifizierung der Verfahrensparameter, die einer Überprüfung bedurften, wurde dann das modifizierte Verfahren mit den geänderten Verfahrensparametern beispielhaft für ausgewählte prioritäre Schadstoffe und reale Altlastenproben anhand einer Ringuntersuchung überprüft. Ziel dieser Ringuntersuchung war es, das Verfahren zu validieren und zu optimieren sowie die gewonnenen Erkenntnisse in die Aktualisierung der bestehenden DIN 19738 einfließen zu lassen. Die aktualisierte DIN 19738:2017-06 wurde mit entsprechenden Änderungsvermerken gegenüber DIN 19738:2004-07 im Juni 2017 veröffentlicht.

Bearbeitungszeitraum: 2011 - 2017

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok