Gefahrenbeurteilung in Spezialfällen

Fugen- und Bettungsmaterial - Gefährdungsabschätzung für das Fugen- und Bettungsmaterial in Straßen Mönchengladbachs (Wirkungspfade Boden-Mensch und Boden-Grundwasser)

Auftraggeber: Stadt Mönchengladbach

Aufgrund von Hinweisen einer Nachbargemeinde, dass ein Unternehmen anstelle des vorgesehenen natürlichen Brechstein-Sand-Gemisches ein belastetes Material als Bettungsmaterial für Pflaster verwendet hatte, wurden durch die Stadt Mönchengladbach Ende 2012 stichprobenhafte Untersuchungen entsprechender Materialien im eigenen Stadtgebiet durchgeführt. Untersucht wurde das Pflasterbettungsmaterial im Bereich zweier Straßenzüge, bei denen ebenfalls hohe Schadstoffbelastungen, vor allem bedingt durch Arsen und Blei festgestellt wurden.

Vor diesem Hintergrund stellte sich die Frage der Relevanz der vorgefundenen Kontaminationen im Hinblick auf die Schutzgüter menschliche Gesundheit und Grundwasser, weshalb Untersuchungen gemäß den Anforderungen des BBodSchG und der BBodSchV erforderlich wurden. Des Weiteren war zu prüfen, was als Ursache für die Belastung des eingebauten Materials in Frage kommt und ob es flächendeckend in den zu untersuchenden Bereichen eingebaut wurde. Schließlich war zu prüfen, ob die im Bettungsmaterial angetroffenen Schadstoffe auch im Pflasterfugenmaterial nachzuweisen sind.

Bearbeitungszeitraum: 2013 - 2014

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok