Gefahrenbeurteilung in Spezialfällen

Kommunikation - Radon in Klassenräumen in einer Grundschule in Bad Driburg

Auftraggeber: Bad Driburg

In Kontrolluntersuchungen der Innenraumluft in einer Grundschule in Bad Driburg wurden im Frühjahr 2019 unerwartet erhöhte Konzentrationen des radioaktiven Edelgases Radon nachgewiesen. Sowohl aus den Reihen des Lehrerkollegiums als auch aus der Elternschaft wurden darauf Sorgen in Bezug auf die gesundheitliche Bedeutung der gemessenen Konzentration in den Klassenräumen geäußert.

Die Stadt Bad Driburg wandte sich vor diesem Hintergrund an die IFUA-Projekt-GmbH mit der Bitte, sie in der Konzeptionierung der weiteren Erkundungen zur Ursache der Radonbelastungen sowie dauerhaft in der Information und Kommunikation der Lehrer- und Elternschaft zu unterstützen.

Bearbeitungszeitraum: 2019 - 2020

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.