Rüstungsaltstandorte

Mononitrotoluole (MNT) in Raumluft - Planung, Durchführung und Bewertung von Raumluftproben auf MNT in Altgebäuden des Rüstungsaltstandortes DAG-Gelände Stadtallendorf, Hessen

Auftraggeber: Hessische Industriemüll GmbH (HIM), Biebesheim

Auf dem ehemaligen DAG Gelände in Stadtallendorf wurden nach Ende des 2. Weltkrieges viele der Altgebäude erhalten und zum Teil zu Wohnzwecken umgebaut. Mit Blick auf die heutige Nutzung problematisch sind dabei insbesondere die Gebäude, in denen mit Mononitrotoluol (MNT) umgegangen wurde, da hier grundsätzlich mit Kontaminationen der Bausubstanz und auch mit Belastungen der Raumluft gerechnet werden muss.

Es stellte sich die Frage, ob MNT-Belastungen in der Innenraumluft entsprechender Altgebäude auch heute noch nachzuweisen und - wenn ja - ob damit einhergehend gesundheitliche Beeinträchtigungen der Bewohner zu befürchten sind.

Zunächst wurden an verschiedenen Stellen belasteter Keller Untersuchungen auf die relevanten Nitroaromaten an Bausubstanz, eindringendem Wasser und der Kellerraumluft durchgeführt und untersucht. Belastungen der Raumluft, die auf eine bestimmte Ursache zurückzuführen waren, wurden ermittelt. Hinsichtlich der erforderlichen Maßnahmen wurden verschiedene Möglichkeiten geprüft und hinsichtlich Geeignetheit, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit vergleichend bewertet.

Als Ergebnis wurden zum Teil inakzeptable Konzentrationen nachgewiesen, woraufhin ad hoc Geräte zur Minimierung der Gehalte in den betroffenen Räumen aufgestellt wurden. Die Wirksamkeit dieser Sofortmaßnahme wird durch ein Monitoring begleitet. Nach Durchführung einer gezielten historischen Recherche sollen nunmehr alle im Verdacht auf MNT-Belastungen stehenden Altgebäude im Rahmen einer Ortsbesichtigung in Augenschein genommen und untersucht werden.

Bearbeitungszeitraum: 2006 - 2008; 2015

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok