Wissenschaftliche Beratung

CO-Pipeline - Gutachten zu technischen und wirtschaftlichen Alternativen

Auftraggeber: Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MKULNV), in Zusammenarbeit mit iweb, Bochum

Bezüglich einer Pipeline der Bayer AG zum Transport von Kohlenmonoxid (CO) von Dormagen nach Krefeld-Uerdingen gibt es Planänderungsverfahren und Klageverfahren, so dass diese zwar gebaut, jedoch bislang nicht in Betrieb genommen werden konnte.

Anhand eines chemietechnischen und chemiewirtschaftlichen Gutachtens sollten nun die Alternativen - Anlieferung von CO mittels Pipeline vom Standort Dormagen an den Standort Krefeld-Uerdingen - Ausbau der CO-Produktion am Standort Krefeld-Uerdingen hinsichtlich der technischen Machbarkeit und wirtschaftlichen Sinnhaftigkeit untersucht werden. Im Ergebnis gibt es eine Vielzahl auf dem Markt verfügbarer technischer Verfahren zur CO-Herstellung, so dass das in Uerdingen für die Kunststoffproduktion benötigte CO am Standort selbst produziert werden könnte und dies auch die wirtschaftlichere Investitionsalternative für die sichere CO-Versorgung in Uerdingen gewesen wäre.

Bearbeitungszeitraum: 2013

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.